DE: Abschlussbericht Alpentour Trophy 2017

16.06.2017

Österreichischer Doppel- und Dreifachsieg bei der 19. Alpentour Trophy


Top drei bei den Herren, Platz eins und zwei bei den Damen. So lautet das österreichische Spitzenergebnis bei der 19. Alpentour Trophy, bei der die Schladming-Dachstein Region vier Tage lang ganz im Zeichen der Mountainbiker stand.  Daniel Geismayr siegte bei den Elite Herren vor Hermann Pernsteiner und Alban Lakata; Christina Kollmann gewann vor Angelika Tazreiter bei den Damen.


Die vier Etappen brachten die 400 Teilnehmer aus 30 Nationen auf die namhaftesten Gipfel der Region – insgesamt gab es fast 200 km und satte 9.400 Höhenmeter zu bewältigen. Am ersten Tag ging es gleich rauf auf den Hochwurzen und weiter zu den Giglach Seen. Mit Simon Stiebjahn aus Deutschland gewann ein Cross-Country Fahrer die Etappe, jedoch die österreichischen Favoriten Hermann Pernsteiner, Daniel Geismayr und Alban Lakata waren ihm dicht auf den Fersen. Sie belegten die Plätze zwei bis vier vor dem Italiener Daniele Mensi, der bei den „King of the Mountain“ Wertungen brillierte und die ersten drei für sich entschied.


Am zweiten Tag stand mit einem Marathon durch die Ramsau zum Dachstein und weiter nach Pichl mit deinem saftigen Anstieg zur Reiteralm nach Rohrmoos die Königsetappe der Veranstaltung auf dem Programm. Mit einer sensationellen Fahrt setzte sich Geismayr in Führung.  Er habe sich von Anfang an super gefühlt und habe sich auf das Tempo der Führungsgruppe eingestellt, die zum Ende der Etappe hin deutlich geschrumpft sei, vor allem durch die heißen Tagesbedingungen. Mit Lakata sei es dann ein Kampf bis zur letzten Abfahrt gewesen, so Geismayr.
Die dritte Etappe auf den Hauser Kaibling gewann der Italiener Daniele Mensi, der zugab auf der Dachstein Etappe viel Kraft verschwendet zu haben und deshalb mit Ruhe in den dritten Marathon gegangen sei. So schnappte er sich den Etappensieg vor den Teamkollegen Pernsteiner und Geismayr.


Geismayr holt sich den Sieg der Herren

Für den heurigen Gesamtsieger Daniel Geismayr war es die große Revenge für den Kettenriss beim Zeitfahren der letzten Etappe am Sonntag von vor zwei Jahren gewesen. Damals auch in Gesamtführung, war ihm auf den ersten paar Metern hinauf auf die Planai die Radkette gebrochen, heuer hat alles geklappt. Mit dem heurigen Alpentour Trophy Sieg sei für den frischgebackenen österreichischen Staatsmeister sei ein Traum in Erfüllung gegangen. Es sei sein bislang größter Einzelsieg, so der frisch-gebackene Österreichische Staatsmeister Geismayr.


„Heuer hat wirklich alles gepasst. Ich bin super-happy. Ich war schon vor zwei Jahren so knapp dran und die Alpentour war das erste Rennen für mich als ich zu Mountainbiken begonnen habe, da war ich irgendwo auf Platz 30 mit 18 Jahren und jetzt, sieben Jahren später, kann ich sie gewinnen. Das freut mich natürlich schon unheimlich. Das ist ein Traum, der heute war geworden ist. Nach dem Staatsmeistertitel von letzter Woche.... es läuft einfach gut im Moment.“ 


Kollmann verteidigt Vorjahrestitel bei den Damen

Christina Kollmann aus Neuhofen in Oberösterreich war die weibliche Titelverteidigerin in Schladming. Die gebürtige Steirerin aus der Schladminger Region gab zu einen satten „Heimvorteil“ zu haben und sie dominierte auch die ersten zwei Etappen klar vor der Niederösterreicherin Angelika Tazreiter. Vor allem am zweiten Tag attackierte Kollmann und gab sich im Ziel erschöpft. „Die Hitze war verdammt hart, ich habe keine Ahnung wie viele Grad es hat, aber es ist extrem heiß. Ich musste die letzte Stunde ziemlich kämpfen.“ Jedes Jahr habe sie vor der Dachstein Etappe den meisten Respekt. 


Ihre stärkste Konkurrenting Tazreiter gab sich nicht geschlagen und konterte am dritten Tag mit einem Etappensieg. Das Zeifahren der letzten Etappe auf die Planai entschied Kollmann dann jedoch wieder für sich und so auch den Gesamtsieg dieses Jahr.


„Ich hatte einen guten Vorsprung heute, aber mein Ziel war der Tagessieg heute. Die ersten zehn Minuten waren hart, aber im Talbach habe ich meinen Rhythmus gefunden und konnte Angelika Tazreiter sogar überholen. Als ich das grüne Trikot vor mir sah, das war eine Riesenmotivation. Dann konnte ich mich gut absetzen und ich bin sehr glücklich, dass ich meinen Sieg vom Vorjahr wiederholen konnte!“, so Kollmann.


Angelika Tazreiter wurde Gesamtzweite vor Margot Moschetti aus Frankreich.


So ging eine erfolgreiche Alpentour Trophy in Schladming zu Ende – das Viertages-Rennen wird 2018 ihr 20-jähriges Jubiläum in Schladming feiern.



Gesamtergebnis Top Resultate:


Elite Herren:

1. #3 Daniel Geismayr AUT / CENTURION VAUDE / 09:15:51
2. #15 Hermann Pernsteiner AUT / CENTURION VAUDE / 09:18:02 +00:02:11
3. #6 Alban Lakata AUT / Team Topeak Ergon / 09:20:52 +00:05:01
4. #22 Daniele Mensi ITA / SOUDAL LEECOUGAN RACING TEAM / 09:24:08 +00:08:17
5. #4 Moritz Milatz GER / KREIDLER / 09:27:21 +00:11:30

 
Elite Damen: 

1. #105 Christina Kollmann AUT / Team TEXPA-SIMPLON / 11:12:50  
2. #115 Angelika Tazreiter AUT / Polizei SV Graz - Bigtime Maishofen / 11:26:04 +00:13:14  
3. #121 Margot Moschetti FRA / CST Sandd American Eagle MTB Racing / 11:54:01 +00:41:11 
4. #109 Janine Schneider GER / CUBE bikes / 12:14:36 +01:01:46  
5. #120 Janka Keseg Stevkova SVK /  OUTSITERZ cycling / 12:16:01 +01:03:11

 

>>> LINK zu Foto Highlights 2017

 

>> LINK zum Pressebericht der 1. e-Bike Challenge by Energie Steiermark

 

 

 

 

PHOTOS SPORTOGRAF

>> now online!!

NEWSLETTER

Jetzt anmelden!